Bei Lebenskrisen kann es oft zu Suchtgefahren kommen, weshalb sich die Werte und Normen-Kurse der 7. Klassen anlässlich dieser Thematik auch mit Abhängigkeit und Drogenkonsum beschäftigten. Das Hauptaugenmerk lag dabei auf der Lieblingsdroge der Deutschen und ganz besonders der Grafschafter - natürlich der Alkohol. Dieser entpuppte sich bei näherem Hinsehen gar nicht als so harmlos, wie einige Schüler*innen eingangs glaubten. Die erworbenen Kenntnisse stellte der Kurs von Herrn Gue dann beim Wettbewerb "Aktion Glasklar" von der DAK unter Beweis, wo wir zu unserer großen Freude 150 € gewannen.

  • bild01bild01

Am Donnerstag (27.02.20) konnten wir den Gewinn dann endlich investieren und statt Mathe- oder Lateinaufgaben den Film "Nightlife" im Nordhorner UCI-Kino genießen, eine unterhaltsame Komödie, die allerdings für unsere inzwischen geübten Augen in Teilen ein problematisches Verhältnis zum Thema Alkohol zeigte. Den Rest des Betrages - 55 € - lässt der Kurst in bestem utilitaristischem Sinne der Schulgemeinschaft zu Gute kommen und spendet ihn dem Förderverein des Gymnasiums Nordhorn.

Patrick Gue

Erneut haben sich Schülerinnen und Schüler der anspruchsvollen Französischprüfung gestellt. Moritz Brandt und Henrieke Jarosch konnten ein B1-Zertifikat und Simon Ismaiel ein A2-Zertifikat in Empfang nehmen.

Wenn ihr am Ende von Klasse 11 Französisch nicht weiter belegen möchtet, aber über ordentliche Französischkenntnisse verfügt, meldet euch am DELF-Zertifikat an. Die Prüfung gliedert sich in vier Teile: Hörverstehen, Schreiben, Sprechen und Lesen. Die VHS nimmt die Prüfungen in ihren Räumen zum Ende des Schuljahres ab.

Schülerinnen und Schüler, die erfolgreich eine Französischprüfung im Abitur ablegen, bekommen auf dem Abiturzeugnis das B2-Niveau des Europäischen Referenzrahmens bescheinigt. Wenn man ein C-Niveau (muttersprachliches Niveau) bestätigt bekommen möchte, besteht die Möglichkeit, eine entsprechende DELF-Prüfung bei der VHS zu machen. Für alle DELF-Prüfungen nehmen eure Französischlehrerinnen Anmeldungen entgegen.

  • bild01bild01

Simon Ismaiel und Moritz Brandt; es fehlt Henrieke Jarosch.

Kirsten Rigterink

Am letzten Donnerstag (06.02.10) machten sich zehn Sportler unserer Schule sowie die Sportlehrer Matthias Lübbers und Michael Pöppelmann auf den Weg zum Bezirksentscheid JtfO-Handball.

"Abfahrt in Nordhorn pünktlich um 6:45 Uhr, Wettkampfbeginn in Wilhemshaven um 10:00 Uhr, Rückreise um 15:00 Uhr und Ankunft in Nordhorn um 17:30 Uhr - und das alles, um von vorneherein chancenlos zu sein?" So zumindest sah meine pessimistische Einschätzung aus...

  • bild01bild01

Aber weit gefehlt: Die einzelnen Spiele wurden sehr viel enger als erwartet gestaltet! Zur Halbzeit betrugen die Rückstände durchweg nur ein bis zwei Tore, erst in der 2. Hälfte konnten sich unsere Gegner durchsetzen - die Spiele gingen aber allesamt nur recht knapp verloren. Hinten heraus machte sich dann eben doch bemerkbar, dass wir die einzige Schule waren, die nicht mit einer kompletten Handballertruppe antrat. Drei der sechs Feldspieler sind sonst sportlich mit dem Fuß am Ball - allein aus diesem Grund "Hut ab" vor der Leistung unserer zehn Spieler sowie der beiden Trainer Justus und Paul! Da die Jungen zudem nie aufsteckten und immer optimistisch an ihre Chance glaubten, gelang gegen die Gastgeber vom Neuen Gymnasium WHV sogar ein 12:8 Sieg!

Somit bleibt als Fazit: Auch WHV war eine Reise wert! Und ja, wir hatten tolle Schüler dabei: Jonathan Rudi, Moises Schulz Ayoso, Simon Vilches Averes, Marten Beernink, Malte Eggers, Justus Scheper, Joscha Heils, Philipp Mers, Lars Rieke, Luca Rodrigues, Jonathan Klokkers, Paul Ramaker.

Wir möchten uns abschließend bei Rainer Voigt, beim Ausrichter NGW und allen anderen Beteiligten für die reibungslose Organisation bedanken!

Michael Pöppelmann, Matthias Lübbers

Von Montag, 04.05. bis Mittwoch 06.05 jeweils von 8.00 Uhr - 12.00 Uhr und 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr werden die Anmeldungen für die Klassen 5 im Schuljahr 2020/21 am Gymnasium Nordhorn entgegengennommen.

Frost überzieht das Land, Schneeflocken tanzen vor dem Fenster, ein Feuer knistert im Kamin - all das ist bisher in diesem Winter ausgefallen... Trotzdem ist es die beste Zeit zum Erzählen. Wieder konnten sich die 5. Klassen über den Besuch der Märchenerzählerin Heike Koschnicke freuen, die uns jeweils für eine Stunde in die Welt der Prinzessinnen, Drachen, Feen und verzauberten Raben mitnahm. Ein besonderer Dank geht dabei auch an den Förderkreis, der diese Veranstaltung möglich gemacht hat. Über diese besondere Unterrichtsstunde berichten Schülerinnen und Schüler der Klasse 5Cb.

Martin Keller

  • bild01bild01

Die Märchenerzählerin
Am Dienstagmorgen (14.1.) sind wir mit der ganzen Klasse zur Cafeteria gegangen, wo schon die Märchenerzählerin Heike Koschnicke auf uns wartete. Als erstes fragte sie uns, was wir schon über Märchen wussten. Danach erzählte sie uns ein Märchen, in dem ein Mädchen viel mehr Arbeit als ihre bösen und neidischen Schwestern hatte. Frau Koschnicke erzählte die Geschichte sehr gut und wir hörten gebannt zu, wie sich das Mädchen mithilfe einer magischen Kuh retten konnte und einen Prinzen fand. Nachdem sie uns noch ein Märchen der Brüder Grimm erzählt hatte, das fast keiner von uns kannte, holte sie ein Bildertheater mit vielen tollen Bildern hervor, die sie selbst gemalt hatte. In dem Märchen ging es um einen mutigen Küchenjungen und eine Prinzessin, die sich sehr liebten, aber nicht zusammen sein durften, da der König es ihnen verboten hatte. Es war sehr spannend und alle fieberten mit. Die Märchenerzählerin kannte sehr viele Märchen aus aller Welt, nicht nur von den Brüdern Grimm. Deswegen waren wir besonders begeistert, dass Frau Koschnicke alle Märchen auswendig konnte. Der Besuch der Märchenerzählerin hat allen sehr viel Spaß gemacht!


Levke Vrielmann, Femke Wilmsen, Jasper Wortel